Von Falschmeldungen

Mit Falschmeldungen hat der Mensch zu tun, seitdem er das erste Wort gesprochen hat, denn mit dem ersten Wort wurde auch die erste Lüge geboren.  Dass ein soziales Gefüge alleine auf Wahrhaftigkeit beruht, ist eine irrige Annahme, ebenso wie die Annahme, dass irgendjemand glaubt, es gebe keine Lüge auf Erden. Wo immer Menschen auf einander treffen, wird gelogen oder zumindest nicht die Wahrheit gesagt. Jeder beschönigt, vertuscht, verbirgt etwas, man schminkt sich, lächelt, verbiegt sich, um gemocht zu werden, um Vorteile zu erlangen, um die eigene Position zu verbessern. Meist geschieht dies instinktiv, als angeborener Reflex, damit das soziale Netz, die Gesellschaft funktioniert. Dadurch entsteht kein Schaden, niemand wird verletzt. Das ist erst dann der Fall, wenn gelogen wird, um anderen zu schaden, Falschmeldungen gestreut werden, um die eigene Stellung auf Kosten anderer zu auszubauen.

Dinosaurier

Falschmeldungen haben aus diesem Grund eine Bedeutung für jeden Menschen und jeder Mensch lernt von klein auf, mit ihnen umzugehen, sie zu entlarven und den Lügner, der sie in die Welt gesetzt hat, bloß zu stellen. Technische Kunstgriffe und Kenntnisse der Werkzeuge, mit denen wir sie in den digitalen Welten enttarnen können, sind sicher ebenso nützlich wie eine Kelle und eine Wasserwaage beim Hausbau, doch wird das Gespür für die Wahrheit, für Wahrscheinliches und Unwahrscheinliches, für Lüge und Realität, für Geradlinigkeit und Schräglage, der gesunde Menschenverstand also, den Menschen auch in Zukunft immer helfen, die Lüge, die Fälschung, die Falschmeldung, die Unwahrheit zu entdecken.

Fake

Und ehe ich mich ereifere: Ja, ich habe die „tools“ ausprobiert, ja, ich kenne „fakes“ in „social media“, und ja, ich hoffe, mit allen Sinnen und meinem Verstand die Fakten zu „checken“, um  auch in Zukunft alle Falschmeldungen zu erkennen. Und nein, ich ergänze keine Sätze, darüber bin ich hinaus.